Page:Balthasar Hübmaier.djvu/398

This page has been validated.
314
Balthasar Hübmaier

Loth, Loth, ein frumm Gotförchtig man,
Got thet jm zwen Engel senden,
Hiesz jn ausz Sodom zihen than
und solt sich nicht vmbwenden:
Alsbald hüb Gott zu regnen an
mit schwefel und mit feüre,
Dann Gottes wort bleybt ewig stan,
kumbt vns allen zu steüre.

David, David, ein küng und herr,
ein man nach Gottes willen,
Hat angenummen Gottes leer,
darumb seyn wort erfüllet:
Ausz seinem stamm Got globet an,
wolt er geboren werden,
Dann Gottes wort bleybt ewig stan
jm himel vnd auff erden.

Jesus Christus, Marie son,
vom heyligen geyst empfangen,
Was all Propheten gsaget hon
ist als an jm ergangen:
Das hat Got als durch jn gethan,
vnd spricht "den solt jr hören!"
Dann Gottes wort bleybt ewig stan,
den sol wir loben vnd ehren.

Nun hört, nun hört vnd mercket mit fleysz
was vns fürter beschreiben
Im Testament auff newe weisz,
darinn sie thün verleiben,
Was vormals ye gesaget ward
von Christo vnserm herren:
Dann Gottes wort bleybt ewig stan
vnd wirt sich allzeyt meren.